Frühstück, Rezepte zu Filmen

French Toast
»Kramer gegen Kramer«

Kramer gegen Kramer

Oscarverleihung 1980:
Bester Film – Beste Regie: Robert Benton – Bester Hauptdarsteller: Dustin Hoffman – Beste Nebendarstellerin: Meryl Streep – Bestes adaptiertes Drehbuch:  Robert Benton

Golden Globe Award 1980:
Bester Film (Drama) – Bester Hauptdarsteller (Drama): Dustin Hoffman – Beste Nebendarstellerin: Meryl Streep –
Bestes Filmdrehbuch: Robert Benton

Billy: Wann kommt Mami zurück?
Ted: Ich hab doch gesagt bald, sehr bald.
Billy: Und sie holt mich ab, holt sie mich nach der Schule ab?
Ted: Vermutlich. Und wenn sie nicht kommt, komme ich.
Billy: Was ist, wenn du es vergisst?
Ted: Ich werd’s schon nicht vergessen.
Billy: Und wenn dich aber ein Lastwagen überfährt und du bist tot, was dann?
Ted: Dann holt Mami dich ab.

 aus Kramer gegen Kramer, 1979

Kramer gegen Kramer [Blu-ray]*

Unvergessen ist die Szene in der Dustin Hoffman versucht, »French Toast« zu machen, indem er eine Scheibe Weißbrot in eine Tasse mit Milch und verrührten Eiern tunkt.

French Toast

Zutaten
4 Eier
250 ml Milch
½ TL Zimt
1 Prise Salz
etwas Vanillezucker (oder Bourbon Vanillezucker)
8 Scheiben Weißbrot oder Toastbrot**
Butter zum Ausbacken
Puderzucker
Ahornsirup

**Besonders gut kann man angetrocknete Weißbrotscheiben, altbackenes Toastbrot oder Baguette verwenden, aber auch liegen gebliebener Hefezopf eignet sich hervorragend. Die Scheiben müssen dick geschnitten werden, da sie leicht auseinander brechen, wenn sie sich mit der Eiermilch vollgesogen sind.

 Zubereitung

Eier, Milch, Zimt, Salz und Vanillezucker in einer flachen Schüssel verquirlen (ich nehme dazu die Pieform).
Die Brotscheiben in die Eiermilch tauchen, so dass beide Seiten gut benetzt sind.
Butter erhitzen und den French Toast bei mittlerer Temperatur goldbraun backen. Vorsichtig  wenden und auf der anderen Seite ebenfalls goldbraun backen.
Den heißen French Toast mit Puderzucker bestreuen und mit Ahornsirup begießen. Wer mag, kann auch einen Klecks Butter auf den Toast geben.

Varianten
Wer es lieber deftig mag, kann den Vanillezucker weglassen, und als Beilage ausgebackenen Speck und ein Ei sunny side up (Spiegelei) servieren.
Statt der Weißbrotscheiben kann man auch Hefezopf nehmen.
Statt Ahornsirup kann Kompott oder Marmelade genommen werden.

Wer hat’s erfunden?
French Toast ist ein typisch amerikanisches Gericht. Aber wie kam es zu dem Namen? In einer Kneipe in Albany nahe New York hat es 1724 ein gewisser Joseph French zubereitet. Dieser setzte das Gericht mit seinem Namen auf die Speisekarte. Dabei vergaß er offensichtlich das Genitiv ‚S zu setzen. French’s Toast.

Aber nicht nur in Amerika ist das Gericht bekannt. Schon die Römer hatten es auf dem Speiseplan und zwar schon einige Hundert Jahre zuvor. Sie nannten es Pan Dulcis. Bei den Franzosen im 15. Jahrhundert am Hofe von Henry V war es bekannt unter dem Namen Pain perdu.

Wir nennen es schlicht Arme Ritter und ist für uns meist eine Kindheitserinnerung. Auch bekannt unter Verlorenes Brot und Goldene Schnitte und es gibt noch viele weitere regionale Namen dafür. Und wenn man das Brot statt in der Milch in mit Nelken, Zitronenzesten, Zimt und Zucker gewürztem Rotwein tränkt,  wird es Versoffene Jungfrau genannt (das habe ich jedoch nicht ausprobiert.)

Der Film in 547 Zeichen
Nach 7 Jahren Ehe verlässt Joanna Kramer ihre Familie.
Ted Kramer, ein Workaholic, muss sich von einem Tag 
auf den anderen allein um seinen kleinen Sohn Billy 
kümmern und versucht, Haushalt und Beruf unter einen
Hut zu bringen. Was zunächst chaotisch beginnt,
wird langsam gut. Vater und Sohn nähern sich an und 
sind bald ein eingespieltes Team. 
Doch plötzlich taucht Joanna auf und fordert das 
Sorgerecht. 
Die Akte Kramer gegen Kramer wird geöffnet 
und es beginnt ein langer Kampf um das Kind – 
den Ted verliert. 
Doch im letzten Moment, als Joanna ihren Sohn 
abholen will, sieht sie, dass es falsch wäre, 
die beiden zu trennen und geht alleine wieder fort.

Weitere Rezepte zu Büchern und Filmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.