Brot, Kuchen, Rezepte zu Büchern

Banana Bread
»Letzte Nacht in Twisted River«

Letzte Nacht in Twisted River ist John Irvings zwölfter Roman.
Darin geht es um Dominic Baciagalupo genannt Cookie, ein Koch, der mit seinem 12-jährigen Sohn Danny in einem Holzfällercamp am Twisted River lebt – und kocht – bis sie fliehen müssen.

Ich liebe John Irvings Bücher, die voller skurriler Menschen sind und von unglaublichen Geschichten erzählen. Beginne ich ein Buch von ihm, ist es wie das Eintauchen in eine andere Welt.
Unglaublich auch, dass John Irving stets den letzten Satz zuerst sucht und schreibt. In »Letzte Nacht in Twisted River« finde den ersten Satz schon perfekt:

»Der junge Kanadier – er war höchstens fünfzehn – hatte zu lang gewartet.« 

In Letzte Nacht in Twisted River ist von Hackbraten mit Apfelmus zu lesen, von Omelette mit Paprika und Tomaten und von einem besonders knusprigen Pizzateig, den Cookie mit Honig zubereitet.
Aber ein Bananenbrot weckte meine Neugier. Vor allem weil meine Jungs Banana Bread lieben.

»In dem Bananenbrot waren Haferflocken und süße Kleie, was der Junge auf seinem Zimmer bald riechen konnte.« 

Bereits am Anfang schreibt er, dass er aus Bananenbrotscheiben Arme Ritter zubereitete. Leider wird bei uns das Bananenbrot nie so alt, dass ich es noch am nächsten Tag in einer Ei-Milch-Mischung wenden und in Butter anbraten könnte.

»… zählte er mit, wie sechszehn Eier aufgeschlagen wurden und in die Schüssel aus rostfreiem Stahl fielen; dann kamen die pürierten Bananen und die gehackten Walnüsse dazu. (Manchmal garnierte sein Dad das Brot auch mit warmen Äpfeln.)«

(aus Letzte Nacht in Twisted River von John Irving, 2009)

Letzte Nacht in Twisted River (Taschenbuch)*

Dieses köstliche Banana Bread ist unglaublich saftig und schmeckt durch den braunen Zucker leicht nach Karamell.

Banana Bread 
mit warmen Äpfeln

Zutaten
3 reife Bananen
3 Eier
110 g Butter
100 g brauner Zucker
40 g weißer Zucker
60 g Haferflocken
40 g Weizenkleie
200 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
½ Tl Zimtpulver
60 g Walnüsse
80 ml kalter Kaffee
1 Prise Salz

Zubereitung
Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen.
Eine Kastenkuchenform einfetten.

Mehl, Weizenkleie, Haferflocken, Backpulver, Zucker und Salz vermischen.
Butter schmelzen und mit den Eiern zu den trockenen Zutaten geben. Kaffee einrühren. Den Teig etwa 2 Minuten rühren.

Die Bananen in dünne Scheiben schneiden und mit den Nüssen und dem Zimt dazugeben und unterrühren. Ich püriere die Bananen nicht, sondern schneide sie einfach nur klein, dadurch schmeckt das Bananenbrot mehr nach Bananen.

Den Teig in die Backform füllen und für etwa 50 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

10 Minuten ruhen lassen, dann aus der Kuchenform lösen.

Variationen
Wer mag, kann 80 Gramm Blockschokolade in grobe Stücke schneiden und mit den Bananen und Nüssen zu dem Teig geben. Oder eine Karotte fein hobeln und daruntermischen. Wer den Kaffee lieber weglässt, der kann stattdessen auch einen Becher Joghurt dazugeben. Obwohl ich sagen muss, dass der Kaffee diesen Kuchen besonders macht – auch wenn man ihn natürlich nicht herausschmeckt.
Man kann auch einen Teelöffel Chiasamen dazugeben.

Bananenbrot mit Schokolade
Banana Bread mit Schokolade

Und die warmen Äpfel?
Ich vermute, dass John Irving damit Apfelkompott meint. Hier ein Rezept meiner Großmutter.

Warme Äpfel
(Apfelkompott)

Apfelkompott, mit Zimt, warme ÄpfelZutaten
2 säuerliche Äpfel
2 El Zitronensaft
1 Zimtstange
10 g Zucker
100 ml Apfelsaft

Zubereitung
Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen, dann in Schnitze schneiden (nicht zu dünn). Den Zitronensaft darüber geben und vermischen. Die Apfelschnitze mit dem Zucker, der Zimtstange und dem Apfelsaft in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen lassen. Etwa 10 Minuten köcheln lassen, wichtig ist, dass die Apfelstücke nicht zu weich werden. Ab und zu vorsichtig umrühren.
Die Zimtstange entfernen und das Kompott etwas abkühlen lassen und zu dem Bananenbrot servieren.

Obwohl ich alle seine Bücher mag, habe ich die dennoch ein paar Lieblingsbücher von John Irving:

Owen Meany *, Garp *, Hotel New Hampshire * und Gottes Werk und Teufels Beitrag *, ach und natürlich Zirkuskind *

 

Weitere Rezepte zu Büchern und Filmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.