Rezepte zu Filmen, Suppe

Scharfe Kohlsuppe
»Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe«

Nein!? – Doch!! – Ohhh!!!

Aus aktuellem Anlass ein Klassiker des französischen Films, der 1982 seine deutsche Kinopremiere hatte. Luis de Funès in einem seiner bekanntesten Filme: »La soupe aux choux«, zu deutsch: »Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe«.

»Das Dorf war ein Dorf, oder besser gesagt ein Nest in Bourbonne. Da sich dieses außerordentlich zurückhaltende Bourbonne in der Geschichte keinen Namen gemacht hatte, so wie etwa das Elsass oder Lothringen, verwechselte man es beispielsweise mit der Bourgogne, so wie man früher Piräus für einen Mann gehalten hatte. Kurzum, das Dorf hatte im Laufe der Zeit ganz schön was abgekriegt. Der Zahn der Zeit muss hier so stark genagt haben, dass es auch diesen Zahn nicht mehr geben dürfte.«

(aus Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe, 1982)

Und in diesem Dorf wohnen die beiden Freunde Francis und Claude. Sie trinken gerne Pernod und natürlich Rotwein und essen dazu Kohlsuppe, gebraut nach einem Geheimrezept. Ansonsten geht es in diesem Film viel um die (wüsten, rustikalen …) Auswirkungen der Kohlsuppe. Und ebendiese lockten einen Außerirdischen vom Planeten Oxo an.

»Wenn man nicht mal mehr in Gottes freier Natur einen fahren lassen kann, ohne dass gleich ein Marsmensch runterfällt, dann wird’s aber ernst.«

(aus Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe, 1982)


Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe (Blu-ray)*

Und der aktuelle Anlass zu diesem einfachen Gericht?
Eine Kohlsuppendiät!
Nach all den Weihnachtsschlemmereien habe ich eine Kohlsuppendiät begonnen (und mittlerweile wieder beendet).

Wenn ich es richtig ergoogelt habe, nimmt man beim Essen von Kohl ab! Je mehr man also davon isst – essen kann – desto besser. Das Rezept der Kohlsuppe überliefert der Film leider nicht, daher bleibt Raum für eigene Versuche. Damit mir die Suppe schmeckt, habe ich das Rezept umgewandelt – die Suppe etwas schärfer gemacht und gleich einen großen Topf voll davon gekocht – auf Vorrat.

Scharfe Kohlsuppe

KohlsuppeZutaten
1 kg Weißkohl
2 Zwiebeln
Olivenöl
2 Liter Wasser
1 Esslöffel gelbe Currypaste (gibt es beim Chinesen)** — Achtung, scharf!
Pfeffer
Salz
**Diese Currypaste benutze ich auch für andere Gerichte, zum Beispiel für Kürbissuppe und habe sie immer zu Hause. Reste davon friere ich, so wie es mir die Verkäuferin erklärt hat, portionsweise ein.

Zubereitung
Die Zwiebeln schälen und klein hacken. In einem großen Topf in Olivenöl langsam dünsten.
In der Zwischenzeit den Weißkohl in 1,5 x 1,5 cm große Stücke schneiden. Kurz abbrausen.
Die Currypaste zu den gedünsteten Zwiebeln geben, gut verrühren und etwas anrösten. Weißkohlstücke dazugeben und verrühren. Dann das Wasser eingießen. Salz und Pfeffer dazugeben und langsam zum Kochen bringen. Dann auf etwas niederer Flamme etwa 1 Stunde köcheln lassen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ich mag es, wenn der Kohl noch bissfest ist.

Variationen
Man kann etwas Hackfleisch mit anbraten, Kartoffeln und Karotten dazugeben und auch Ingwer. Es gibt unbegrenzte Möglichkeiten. Aber diese einfache pure Kohlsuppe schmeckt wirklich vorzüglich.

Die Kohlsuppendiät habe ich nach 4 Tagen mit 3 Kilo weniger beendet, obwohl ich nie gehungert habe. Allerdings habe ich stets etwas Süßes vermisst und habe mich auf dieses Silvesterglücksschwein gefreut.

glücksschwein mit kai messer

Weitere Rezepte zu Büchern und Filmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.